Jochen Filsinger

Gärtner, Obstbau
45 Jahre
verheiratet, 2 Kinder
Mitglied im Ortschaftsrat Baiertal seit 2009

Schwerpunkte:
Ökologische Landwirtschaft, Schulen, Ernährungsbildung, Stadtentwicklung

Wohnraum:

Der Bedarf an Wohnungen ist größer als das Angebot. Dadurch werden Immobilien teurer und Mieten höher.

Eigentum verpflichtet (Grundgesetz)

Wohnraum und Grund ist nicht dazu da, damit sich wenige bereichern können.

Durch die Nutzung der unbebauten Baugrundstücke kann mehr Angebot geschaffen werden, auch wenn nötig mit einer Belastung des Eigentümers aber ohne zu enteignen. Die Infrastruktur ist meist schon geschaffen und belastet nicht die Kommune.

Wohnungen die nicht vermietet sind, wenn möglich über eine Steuer belasten. Auch hier ist das Ziel vorhandenen Wohnraum nutzbar zu machen.

Neubauten mit mehreren Wohneinheiten und Sozialer Wohnungsbau fördern.

Einnahmen generieren:

Wertzuwächse die bei Schaffung eines Bebauungsplans entstehen, müssen die Gemeinde abschöpfen, um Geld für die Erhaltung der Infrastruktur zu haben.

Verwaltung:

Verwaltungsstrukturen im Rathaus auf Personal- und Budgetbedarf überprüfen und anpassen. Das Ziel ist optimieren. Fortbildungen für die Mitarbeiter einplanen und die Effizienz der Verwaltung eventuell mit Hilfe von außen steigern.

Grün und Ökologie:

Da die Nachverdichtung Grünflächen reduziert, muss auf den verbleibenden Flächen maximaler Bewuchs geschaffen werden. Steinwüsten müssen verboten werden.

Dunkle Dacheindeckung muss wegen der Aufheizung im Sommer verboten werden.

Flachdächer müssten grundsätzlich begrünt werden, besonders bei Industriegebäuden.

Ausgleichsmaßnahmen sollen direkt an den neu entstehenden Gebäuden vorgenommen werden.

Bewuchs an oder auf den Gebäuden muss Pflicht werden. Selbst unter einer Solaranlage kann eine Dachbegrünung installiert werde. Diese erhöht im Sommer den Wirkungsgrad einer Fotovoltaik durch Verdunstungskühlung.

Entlang von Straßen Grasstreifen durch Einsaat von mehrjährigen Blühmischungen und fachgerechter Pflege Ökopunkte generieren. Auch über den Winter sollen für die Insekten die abgeblühten Stängel wenn möglich stehen bleiben. Auch auf Kreisflächen entlang der Straßen ist das möglich.

Verkehr:

Fahrradwege müssen optimiert werden. Die Busse im OPNV sollten die Fahrradmitnahme ermöglichen.

Schulen:

Sportstätten nach Bedarf erweitern

Den Schulen sollten geeignete Grundstücke für Schulgärten und Natur- und Umwelt AG´s angeboten werden. Eine längerfristige Einrichtung ist wünschenswert. Privatpersonen, eventuell Rentner, könnten hier mit einbezogen werden.

Bürgerwingert:

In der Freifläche „Bürgerwingert“ sollten Beispielpflanzungen angelegt werden, wie in den kleinen Gärten an Neubauten mehr Bewuchs und weniger Steine verwendet werden kann, ohne dass die Bewohner mehr Arbeit durch Pflege haben.

Baiertal:

Ich bin für den Hochwasserschutz mit Aufwertung der Ortsmitte durch den ökologischen Ausbau des Baches mit Zugang für die Bevölkerung zu einem Wasserspielplatz am Synagogenplatz und auch beim evangelischen Kindergarten. Eine Bebauung hinter dem Bürgerhaus ist zu vermeiden. Besser die Fläche als Freifläche für Kinder und Jugendliche in Bachnähe eventuell mit Grillplatz nutzen.

zurück     zurück zur Übersicht     vor

 

 

 

 

 

 


Druckansicht dieser Seite Druckansicht dieser Seite
    • 26.05.2019
    Kommunalwahl 2019